Rechtliches

Beschwerdemanagement

Allgemeines
Es ist uns sehr wichtig, dass wir Ihnen zu jeder Zeit einen optimalen Service bieten. Falls es dennoch einmal einen Grund geben sollte, der aus Ihrer Sicht einen Anlass zur Unzufriedenheit oder Beschwerde darstellt, wenden Sie sich bitte gern an uns. Wir haben eine Beschwerdemanagementstelle eingerichtet mit dem Ziel, neben der Erfüllung rechtlicher Anforderungen eine transparente und zeitnahe Bearbeitung Ihrer Beschwerde zu gewährleisten.

Einreichung von Beschwerden
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Beschwerden online, per Post oder telefonisch an uns zu übermitteln.

antea vermögensverwaltung gmbh
Neuer Wall 54
20354 Hamburg
Telefon: 040 / 36 15 71 71
Telefax: 040 / 36 15 71 61
E-Mail: info@antea.online

Bearbeitung von Beschwerden
Ihre Beschwerde wird von uns so schnell wie möglich bearbeitet. Sollte es sich aufgrund der Komplexität des Sachverhalts abzeichnen, dass der Bearbeitungsprozess längere Zeit in Anspruch nimmt,

erhalten Sie innerhalb von fünf Arbeitstagen eine Empfangsbestätigung, mit der wir Ihnen mitteilen, wann Sie eine Lösung erwarten können. Sollte die Bearbeitung längere Zeit in Anspruch nehmen, erhalten Sie von uns innerhalb von zwei Wochen einen Zwischenbescheid hinsichtlich des erwarteten Zeitpunktes der Behebung der Beschwerde.

VuV-Ombudsstelle
Für vermögensrechtliche Streitigkeiten aus Finanzdienstleistungsverträgen ist die Schlichtungsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. zuständig:

VuV-Ombudsstelle,
Stresemannallee 30
60596 Frankfurt am Main
http://vuv-ombudsstelle.de

Wir sind Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. und nach dessen Satzung verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren der VuV-Ombudsstelle teilzunehmen.

Vergütungssystem der antea vermögensverwaltung gmbh

Finanzdienstleistungsinstitute sind nach § 16 InstitutsVergV (Instituts-Vergütungs-Verordnung) vom 04. August 2017 verpflichtet, grundsätzliche Ausführungen über die Ausgestaltung ihres Vergütungssystems, den Gesamtbetrag aller Vergütungen die Unterteilung nach fixen und variablen Bestandteilen sowie die Anzahl der Begünstigten einer variablen Vergütung auf der eigenen Internetseite zu veröffentlichen und mindestens einmal jährlich zu aktualisieren.

Die antea vermögensverwaltung gmbh ist gemäß § 1 Abs. 2 InstitutsVergV kein bedeutendes Institut im Sinne des § 17 Abs. 1 InstitutsVergV.

Die Vergütungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestehen aus Festgehältern, welche in 12 gleichen Teilen zur Mitte des Monats ausgezahlt werden. Zusätzlich können jährliche Tantiemen vergütet werden. Diese werden zum 31. Dezember eines Jahres ermittelt und im darauffolgenden Quartal gezahlt. Dieses gilt jedoch nicht für Mitarbeiter der Kontrolleinheiten (Compliance, Revision). Die Gefahr von Interessenkonflikten besteht somit nicht.

Fixe und variable Vergütungsbestandteile stehen in angemessenem Verhältnis zueinander. Fixe Bestandteile sind so bemessen, dass keine Abhängigkeit von variablen Bestandteilen entstehen kann. Soweit variable Vergütungen gezahlt werden, stehen diese im Einklang mit unseren strategischen Zielen und sind auf langfristiges, nachhaltiges Wirtschaften ausgerichtet. Sie setzen keine Anreize zur Eingehung von Risiken.

Der Gesamtbetrag der Vergütungen an Mitarbeiter der antea vermögensverwaltung gmbh für das Kalenderjahr 2017 betrug TEURO 177 und bestand zu 89% (TEURO 157) aus fixen Gehältern und zu 11% (TEURO 20) aus Jahrestantiemen. Im Geschäftsjahr 2017 haben 3 Mitarbeiter/innen variable Vergütungen erhalten. Weitere erfolgsabhängige Vergütungen wurden nicht gewährt.

Eine signifikante Abhängigkeit der Mitarbeiter von variablen Vergütungen ist somit nicht gegeben.

Bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen

Rechtsgrundlagen
Die Rechtsgrundlagen für die bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen ergeben sich aus § 82 WpHG. Danach haben Finanzdienstleistungsinstitute, die Aufträge von Kunden für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten ausführen, alle angemessenen Vorkehrungen zu treffen, insbesondere Grundsätze zur Auftragsausführung festzulegen und regelmäßig zu überprüfen, um das bestmögliche Ergebnis für ihre Kunden zu erreichen, sowie sicherzustellen, dass die Ausführung jedes einzelnen Kundenauftrags nach Maßgabe dieser Grundsätze vorgenommen wird.

Unser Institut leitet alle Aufträge zur Ausführung an Dritte weiter. Dies sind Depotbanken (ausführende Einrichtungen), bei der unsere Kunden ihre Konten und Depots unterhalten.

Die durch uns vorgenommene Beauftragung ausführender Einrichtungen mit der Ausführung von Aufträgen für unsere Kunden erfolgt bei Erteilung von Wertpapieraufträgen im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung. Dabei haben wir nach Artikel 65 der DVO 2017/565 im bestmöglichen Interesse unserer Kunden zu handeln und alle hinreichenden Maßnahmen zu treffen, um für unsere Kunden das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Ausführende Einrichtungen und deren Ausführungsplätze
Um diesen Vorgaben nachzukommen, wählen wir die ausführenden Einrichtungen so aus, dass deren Ausführungsgrundsätze die bestmögliche Auftragsausführung gewährleisten, insbesondere das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden erreicht wird. Das bestmögliche Ergebnis orientiert sich am Gesamtentgelt, das sich aus dem Preis für das Finanzinstrument und sämtlichen mit der Auftrags-ausführung verbundenen Kosten (einschließlich der Gebühren und Entgelte des Ausführungsplatzes, Kosten für Clearing und Abwicklung sowie allen sonstigen Gebühren) ergibt.

Die Weiterleitung von Aufträgen zur Ausführung von Aufträgen für Kunden erfolgte in den letzten 12 Monaten an folgende ausführende Einrichtungen:

  • comdirect bank AG, Quickborn
  • Donner & Reuschel AG, Hamburg
  • Joh. Berenberg, Gossler & Co., Hamburg
  • V-Bank AG, München

Eigene Ausführungsgrundsätze
Zusätzlich zu den Ausführungsgrundsätzen der ausführenden Einrichtungen haben wir eigene "Grundsätze zur Auftragsdurchführung" aufgestellt, in denen wir die von uns ausgewählten Einrichtungen benennen, an die wir Wertpapieraufträge im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung erteilen bzw. Kundenaufträge zur Ausführung weiterleiten. Diese sind als schriftliche Information Bestandteil des Vermögensverwaltungsvertrags mit dem Kunden. Dadurch stellen wir sicher, dass die Kunden vor der erstmaligen Erbringung von Wertpapierdienstleistungen durch uns über unsere Ausführungsgrundsätze unterrichtet werden und mit ihrer Unterschrift ihre Zustimmung zu diesen erteilen.

 

Gern stellen wir Ihnen das antea-Leistungsspektrum in einem persönlichen Gespräch vor.

Kontakt aufnehmen

Mein Geld TV

antea: Herr Johannes Hirsch -Geschäftsführer antea im Interview mit Isabelle Hägewald von Mein Geld.

Zur Presseübersicht

Börsen Radio

Johannes Hirsch im Börsen Radio beim antea-Fonds Jubiläum 23. Oktober 2017.

Zur Presseübersicht

Pressemitteilungen

antea-Nachrichten zu den Entwicklungen auf den Finanzmärkten, zur Wirtschaft und den Kapitalanlagen.

zu den Beiträgen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.Mehr Infos!